EJ Konzerte: Tourdaten im deutschen Raum    
 

Elton John | Alle Alben | Alle Texte | Tourdaten | News | Lebenslauf | Links | Suche | Shop | Elton John  

 

Elton John kommt wieder nach Deutschland:


Elton John Solo:

Tour 2003

20. Juni 2003, Bonn, Kunst- und Austellungshalle (Open Air)
19.00 Uhr | alle Tickets für € 70,95 Konzertberichte

Elton John Live in Bonn. Zum ersten mal steht Elton John 2003 hier im deutschen Raum auf der Bühne. Wir haben unten die Konzertberichte für Sie zusammengefasst!

 

Weitere Termine solo & mit Band:

Tour 2003
12. Juli 2003, Darmstadt, Stadion am Böllenfalltor (Open Air)
19.00 Uhr | Tickets für € 45.-/62.-/68.-/74.- Jetzt hier kaufen!

 

13. Dezember 2003, Hamburg, Color Line Arena
19.00 Uhr | Tickets für € 44,90/56,50/67,90/85,20/119,50 Jetzt hier kaufen!

Ein einzigartiges Konzerterlebnis: Elton John & Band gemeinsam in Hamburg bei ihrem einzigen Konzert in Deutschland im Jahr 2003. Die Tour von Elton john findet mit dieser Veranstaltung einen krönenden Abschluss! Besuchen Sie Hamburg und wenn Sie schon mal da sind kombinieren Sie dieses Konzert gleich mit einem Besuch des Elton-John-Musicals "Der König der Löwen"!

 


Berichte über das Konzert in Bonn:


Wie immer haben wir eine fülle von Konzertberichten der elton.de-Leserinnen udn Leser erhalten, diesmals sogar aus Deutschland und der Schweiz:


Imken Peters war begeistert, hier der Bericht:

Es war eins der besten Konzerte überhaupt. Irgentwie kam da mehr Publikumsnähe auf. Ich habe zum ersten mal erlebt das er Autogramme ins Publikum geworfen hat, er war richtig gut drauf. Gegen Ende ist er einemal auf sein Piano gestiegen und hat seine berühmten Verrenkungen gemacht. Ich denke er hat das Konzert auch sehr genossen.Wir haben geklatscht wie verrückt und geschrien bis wir heiser waren. Man hat gemerkt was schon alte eingefleißte Fans waren und wer neu in der Fangemeinde war. Aber gerade diese Mischung hat es gemacht.Ich habe mich vor dem Konzert mit vielen Leuten unterhalten und Erinnerungen an alte Konzerte ausgetauscht. Das ist jedesmal schön. Er hat wieder wunderschön gespielt. Dieser Mann braucht keine Band und halbnackte Frauen. Er braucht nur sein Piano und ein gutes Publikum und schon läuft er zur Höchstform an. Er ist einfach toll. Er hat nonstop gespielt und die zwei Zugaben waren spitze. Was auch wunderschön war er hat sein I´m still standing mit sehr viel Instrumental gespielt das hat sich traumhaft angehört. Es war auch toll das er seine neuen Werke gespielt hat.Das war nur ein winziger Teil von diesem fantastischem Konzert. Dein verrückter Fan - Inken

Holger Borner, Bonn, schreibt uns über seine Eindrücke, schon die länge des Beitrags zeigt, dass es wohl wirklich ein "magnificent audience" war:

Nachdem sich in der Vergangenheit bereits Stars wie Joe Cocker, Diana Ross, Rod Steward und David Bowie auf dem Bonner Museumsplatz haben feiern lassen, war es endlich an der Zeit, dass auch Elton sich einmal hier blicken lässt.

Am vergangenen Freitag war es dann soweit: um Punkt sieben Uhr marschierte er unter dem Jubel der gut 7000 Zuschauer auf die Bühne, auf der sein schwarzes, kurz vor dem Auftritt noch mehrfach entstaubtes und poliertes Yamaha-Piano darauf wartete, von ihm bearbeitet zu werden. Ein fröhliches Winke-winke in die Menge, ein Schluck Wasser aus der Flasche, dann ging es los mit "It´s a little bit funny ...", und alle wußten, hier gibt´s heute abend klasse Musik zu hören.

Besonders schön war, Elton einmal aus der Nähe, nur wenige Meter entfernt, zu sehen und zu erleben. Gekleidet in einen schwarzen, leicht glitzernden Designer-Anzug, dazu modische Brille mit grünen Gläser (die er mehrfach kurz abnahm, um in die Menge zu blinzeln) und leicht aufgepeppte Haartracht. Seine letzte Diät dürfte allerdings schon etwas länger zurückliegen.

Nun, und dann spielte er einen Klassiker nach dem anderen, viele aus den 70er Jahren wie "Border Song", "Someone saved my life tonight", "Rocket man", "Daniel", "Candle in the wind", aber auch Hits aus den 80ern ("I guess that´s...", "Blue eyes") und 90ern ("The one") sowie von seinem aktuellen "Songs from the west-coast"-Album. Klar, dass besonders gute Stimmung bei den schnellen Stücken aufkam, wie "Honky cat", "I´m still standing" oder "Crocodile rock". Ein Stück, das nicht aus seiner Feder stammt, gab´s übrigens auch: "Moon River".

Als Zuschauer fragt man sich oft, wie denn umgekehrt die tatsächliche Stimmung desjenigen ist, der auf der Bühne steht. Nicht zuletzt weil die Begeisterung und Beifallsstürme der entzückten Zuschauer keinen Moment nachließ, dürfte sich auch Elton ziemlich wohl gefühlt haben. Er machte zumindest einen stets gut gelaunten Eindruck und seine Würdigung der Zuschauer als "magnificent audience" am Ende des Konzertes schien ernst gemeint zu sein.

Der Mensch kann nicht nur gut singen und toll Klavier spielen, er hat auch ein langes Durchhaltevermögen: volle drei Stunden spielte er, ein Stück an das andere gereiht, jeweils nur kurz unterbrochen, um mit dem Finger ins Publikum zu zeigen und seine Stimmbänder mit einem Schluck Wasser zu kühlen. Zwar gab´s keine Handstände auf dem Piano mehr wie in seinen früheren Zeiten, dafür ließ er wenigstens ein paar Mal den Klavierdeckel laut aufknallen und stellte sich am Schluss auf den Pianohocker. Er beließ es auch den ganzen Abend über bei der gleichen Gaderobe (Nicht einmal ein Jacket-Wechsel!). Erst für die zweite Zugabe ("Circle of life" nach "Don´t let the sun go down on me") zog er seinen inzwischen schon obligatorischen Jogging-Anzug an.

Obwohl bei einem Ticket-Preis von knapp 70 Euro für ein Konzert die Schmerzgrenze langsam erreicht sein dürfte (o.k., die Stones und Paul McCartney waren noch teurer), ärgerte man sich bei Elton kein bißchen - dafür hat man ja auch qualitativ und quantitativ wahnsinnig viel geboten bekommen. Das dürfte auch die einhellige Meinung der anderen 7000 gewesen sein, denn beim Verlassen des Platzes nach dem Konzert sah man nur glückliche Gesichter - und irgendwie schwebte immer noch der Zuschauerchor mit seinem "Laaa-lalalala-laa" vom Crocodile Rock in der lauen Sommerabend-Luft.


Ebenfalls von der Schweizer Reise berichtet Marcel Zürcher, vielen Dank!

1 200 Kilometer Autofahrt, 7 000 Fans, ein grandioses Konzert

Mein sechstes Elton John Konzert sollte ein ganz spezielles werden, zumal es nicht in Zürich, sondern in Bonn über die Bühne ging: Es war die Reise wert.

Am Freitagmorgen kurz nach halb sieben mischte ich mich mit Elton-T-Shirt unter die Pendler in den Zug. Um 08:30 Uhr erwarteten mich Bruno Kohli (Betreuer der Schweizer Fanclub-Mitglieder), Peter Wiget, Renato Isepponi und Thierry Keller (alles Mitglieder des Elton John Fanclubs Hercules) in Bülach ZH. Alle Fans kannte ich bereits bestens aus früheren Fanclub-Treffen. Peter Wiget stellte sich als Chauffeur zur Verfügung. Bereits ab Bülach hatten wir die Gelegenheit, über die Autobahn Richtung Basel zu fahren. Nach einer guten Stunde passierten wir die Schweizer Grenze, nach rund 260 Kilometern Autofahrt legten wir eine erste Rast ein. Zweieinhalb weitere Stunden vergingen auf der Autobahn. Es hatte wenig Verkehr, das Wetter war auch super. Auf einem weiteren Rastplatz, dessen Name ich unterdessen vergessen habe, kam das Mittagessen zum Zug. Vor der Weiterfahrt fragte uns eine ältere Dame, ob wir wissen, dass Sir Elton am 12. Juli in Darmstadt spielt. Natürlich wissen wir das, drei von uns fahren an diesem Tag nämlich wieder nach Deutschland ... aber wie hatte sie uns bloss als Elton-Fans identifiziert? *kurz überleg* Die Reise ging unbeschwert weiter, bis uns um 14:30 Uhr ein erstes Anzeichen von Stau entgegenkam. Zehn Minuten verbrachten wir mit StopnGo, danach kam jedoch niemand mehr voran. Kurze Zeit später fuhren zwei Feuerwehrwagen vorbei, anschliessend warteten wir geduldig und gingen auf der Autobahn spazieren. Wir hofften allerdings, rechtzeitig weiterfahren zu können, da wir vor dem Konzert noch ein Hotelzimmer reservieren wollten. Ziemlich genau eine Stunde später war es soweit: Wir konnten weiterfahren! Nach ungefähr vier Kilometern sahen wir einen LKW mit verbranntem Anhänger: das war also der Grund. Naja, wenigstens ist nichts Schlimmeres passiert. Um halb fünf erreichten wir Brühl, wo wir es uns im Hotel Jägerhof gemütlich machten. Leider hatten wir nicht so viel Zeit, wir wollten ja noch nach Bonn ans Konzert hatten wir beinahe vergessen ...

Um 17:45 Uhr sahen wir die wunderschöne Friedrich-Ebert-Allee mit der Museumsmeile und eine riesige Menschenmenge davor wollten die etwa alle auch ans Konzert? Geduldig standen wir an, wir warteten jedoch nicht lange, ein Securitas-Mann hatte uns eingeladen, ihm zu folgen. Weiter hinten stellte er uns den VIP-Eingang zur Verfügung, wo wir sofort Eintritt fanden. Super, so hatten wir noch einen Stehplatz in der vorderen Hälfte. Erstaunlich klein war der Zuschauerraum, laut Berichten waren es 7 000 Leute (ausverkauft) und Open-Air mit grossem, offenen Zeltdach.
Das erste Highlight kam schon um 18:30 Uhr, als Elton's Piano-Techniker auf die Bühne kam, mit Frottier-Tuch das Klavier putzte und den Zettel mit der Setliste dranklebte: Die vorderen Reihen klatschten ihm zu. So wussten wir, das Publikum wollte Spass haben und war gut drauf.

Dann war es soweit: Punkt 19:00 Uhr ertönte die Aida-Fanfare, Elton erschien im anthrazit-farbenen Anzug, dunkelgrüner Sonnenbrille und einer neuen, jugendlichen Frisur! Er kam alleine, hatte die Band zu Hause gelassen und gab Vollgas: Mit Your Song begann Sir Elton das Set. Er sang mit leicht rauher, aber äusserst kräftiger, unverkennbarer Stimme. Nach jedem Song jubelte das Publikum ausgelassen. Border Song und Mona Lisas And Mad Hatters waren eine schöne Überraschung, da Elton solche Songs selten live zum Besten gibt. Die wirkliche Überraschung kam allerdings kurz darauf: Die ersten Takte von Im Still Standing ertönten geheimnisvoll mit einem tiefen Akkord, Elton spielte die Melodie langsam bis zum Erkennen an und gab dann Tempo. Vor dem zweiten Refrain bremste er wieder ab, vertiefte seine Stimme und sang die Zeilen genial bluesig, bevor er am Schluss wieder zu Original-Stimme und Tempo zurückkehrte einfach grossartig, eine solide Nummer in einer derart neu phrasierten Live-Version zu hören *im still standing ... yeah yeah yeah* ... Ein ähnlich cooles und geheimnisvolles Intro verpasste Elton Philadelphia Freedom. Auf der letztjährigen Tournee coverte er Oh My Sweet Carolina von Ryan Adams auf der Bühne, dieses Jahr entschied er sich für Moon River, einen aus tausenden seiner Favoriten die Fans reagierten höchst erfreut über den Vortrag dieser starken Ballade. Zwischen den Songs stand Elton auf, verbeugte sich und signierte zweimal T-Shirts. Nachdem er sie unterzeichnet hatte, schaute er fragend und leicht grinsend ins Publikum, da er nicht mehr wusste, wem die Shirts gehörten ...

Bei den ersten Takten von This Train Dont Stop There Anymore schaute er zu seinem Piano-Techniker und schüttelte den Kopf: da war wohl der falsche Piano-Klang eingestellt. Elton liess sich nicht beirren und sang den Song in einer kraftvollen Version weiter. Take Me To The Pilot erhielt ebenfalls ein bluesiges Intro, Bennie And The Jets versah er mit einer In The Mood-Einlage und bei Crocodile Rock ging sowieso die Post ab: An vorderen Konzerten habe ich das Lalalalala noch nie so laut und mitreissend miterlebt - wow! Elton lieferte danach zwei Zugaben: Circle Of Life bildete einen wunderschönen Abschluss, bevor Elton John nach drei Stunden und 30 Songs die Bühne verliess.

Sir Elton John war während dem ganzen Konzert sehr gut gelaunt, spielte und sang kräftig und inspirierend bluesig und er dudelte nicht einfach die Greatest Hits CD runter. Es machte Spass, in einer etwas spezielleren Ambiance als in einem Stadion ein so tolles Konzert zu erleben und Elton hatte sichtlich am meisten Freude. Dieses Solo-Konzert übertraf nicht nur meiner Meinung nach dasjenige in Zürich im November 2000 bei Weitem ... Elton wird schlicht und einfach immer besser!


Bruno Kohli schickt uns einen Bericht über die komplette Reise aus der Schweiz zum Elton-John-Solo-Konzert in Bonn:

Liebe Elton – Fans!

Eines meiner schönsten, besten Konzerte.....

Vorgeschichte
Im Frühjahr kam die Info, dass EJ ein Solokonzert bestreiten würde: Bonn; es dauerte nicht lange, da beschlossen Peter (Wiget) und ich, dass wir wieder einmal ins Ausland müssten...; das Echo der anderen Fans war eher gering, doch kamen Marcel, Renato und Thierry auf dieselbe Idee. Via www.eventim.de konnte Tickets geordert werden. Es hätte sich allerdings gelohnt, wenn alle zusammen bestellt hätten, denn die Versandkosten waren horrend ! Der Ticketpreis mit fast EUR 70 war zudem ebenfalls hoch.
Am 3.5.03 organisierte Wiget bei sich in Embrach in Clubtreffen für die harten’ Fans, mit dem Zweck, die Reise zu besprechen/organisieren; ich konnte infolge Familienanlass leider nicht mit dabei sein. Die Reise mit dem Auto schien am zweckmässigsten zu sein (die Benzinkosten würden aufgeteilt). Ein Besuch im Freizeitpark Brühl stand für Samstag 21.6. auf dem Programm - und ich hatte das Glück, mich endlich wieder einmal mit meinem langjährigen Freund Peter Kraus zu treffen (letztmals trafen wir uns 1989 am Clubtreffen in Deutschland). André Dinkel hatte sich kurzfristig noch gemeldet, dass auch er (separat) ans Konzert fahre...; Marcel schickte uns 1 Tag vor der Reise noch die Songliste auf http://ejburg.tripod.com zu – ganz toll, was uns da erwarten sollte.

Die Reise der kalten Eier’ am 20.6.03
Treffpunkt war bei Wiget’s in Embrach; Marcel wurde um 08.30 in Bülach vom Bahnhof abgeholt. Los ging’s - das Wetter war uns gut gestimmt, nicht allzuheiss...! Ja, zu Fünft im 5-er BMW zu sitzen ist möglich, einer musste allerdings den hinteren Mittelplatz einnehmen. Geplant war, so alle 2 Stunden zu wechseln. Das war dann auch notwendig, denn die funk-tionierende Klimaanlage kühlte doch ein bisschen nach hinten in die Mitte - so wurde die Reise zur Reise der kalten Eier’; hätten wir nicht noch ein bisschen mit Zeitung abdecken können, ich weiss nicht, was passiert wäre.....!
Vorgesehen war ein erster Halt nach ca. 1 Std. Fahrzeit (Basel), das sog. Frühstück wurde dann aber erst nach 2 Std. eingenommen; infolge Hungerast und Erfrierungserscheinungen (s.oben) konnten wir uns kaum aus dem Auto bewegen. Die ersten Transaktionen in Euro wurden gemacht. Ausser Thierry verköstigen wir uns alle mit Gipfeli etc.; er hingegen genossen einen Mega-Früchteteller. Auch sog. süsse Stückele’ hatte es, die liessen wir (ausser Wiget) aber noch beiseite. Kraus telefonierte auf’s Natel und musste infolge gesundheitlicher Probleme die Teilnahme am Konzert absagen – wie schade !
Bei der zweiten Rast war dann bei einigen Jägerschnitzel/Pommes’ angesagt – auch diesen Halt hatten wir uns wohlverdient (s.oben). Danach ging’s nicht lange, und wir standen bei km 5 in einem 16km-Stau (ausgebrannter Lastwagen); 1 Std Wartezeit auf der Autobahn; man konnte sich so wenigstens etwas die Beine vertreten. An Bonn vorbei fuhren wir nach Brühl (wo Steffi Graf auch wohnte); meine 4 Kollegen schauten sich nach einem Hotelzimmer um und fanden nach kurzem Suchen auch eine preisgünstige Unterkunft (EUR 70/DZ, EUR 55/EZ). Um gegen 17.15 Uhr kamen wir dank Renatos guter Navigation zur Museumsmeile, wo das Konzert um 19 Uhr stattfinden sollte.

Vor dem Konzert
Es standen Menschenschlangen vor dem Eingang – so viele, dass wir wussten ein Platz in der ersten Reihe konnten wir vergessen. Meine Kollegen standen pflichtbewusst zuhinterst an, ich wollte noch das übrige Ticket von Kraus verhöckern. EUR 40 brachte es dann immerhin noch ein. Als ich zurück in die Reihe wollte, waren alle verschwunden – so ging ich halt solo’ durch den gut kontrollierten Eingang und suchte im Innenhof, inmitten der vielen Leute, nach Wiget & Co.; ja, es sah nicht gut aus....; plötzlich traf ich Stephan Heimbecher + Kristiane; ich erzählte ihm von meinem Problem der verlorenen Kollegen’ und beschrieb v.a. Thierry mit seiner roten Mütze. Stephan blickte über die Menge und sagte schnell da vorne rechts stehen sie“... – welch ein Glück! Danke ! Ein Platz wurde mir freigehalten (ca. 10. Reihe); überhaupt, man hatte genug Platz zum stehen. Nette Damen um mich herum sahen die Ausweise von HERCULES und ELTONJOHN.COM und fragten mich dies und das zu Elton (von welcher Seite er denn zum Klavier komme, wie lange das Konzert wohl dauern möge usw. – es scheint, dass dies wieder neue Fans waren, die noch keines seiner Solokonzerte gesehen hatten). Mit meinem bald 42 Jahren gehörte ich übrigens (fast) zu den Jüngeren....

Das Konzert – und danach
Es folgten 3 wundervolle Stunden mit Elton, tolle Interpretationen und Intros, ein noch nie von ihm gehörtes Moon River’ und eine neue Frisur....; die Leute tobten, eine grandiose Stimmung herrschte (ca. 7000, unter einem offenen Zeltdach), es war eines der besten Konzerte geworden. Und was ebenfalls ganz toll war: Nicht zu laut ! Ueber die Light-Show müssen nicht viel Worte verloren werden, die war (einmal mehr) unnötig....
Nach dem Konzert trafen wir wieder Stephan, Holger und viele altbekannte Fan-Gesichter. Nun hiess es aber auch: T-Shirts ! Wieder neue Ware (u.a. mit Eltons Signatur), wieder konnte ich nicht wiederstehen und kaufte sogar noch so einen ollen Wackel-Elton’; aber was soll’s – es war halt wieder einmalig ! Kraus und seine Frau Heidrun holten mich vor dem Haupteingang ab (er verteilte noch Tempos’ bei Bedarf.....) – Nun musste ich nur noch die Tasche aus Wiget’s BMW holen und weiter ging’s nach Ratingen (1 Std. Autofahrt).

Deutschland – und die Rückkehr
Bei einem feinen Bierchen und guten Brötchen sassen wir dann in Ratingen noch bis 01 Uhr zusammen, bis wir total müde zu Bett gingen. Die 4 Kollegen in Brühl verköstigten sich währenddessen mit Wiget’s mitgeführtem Kuchen, da bei Ihrer Ankunft die Restaurantküche eben geschlossen hatte. In Ratingen wurde ich richtig verwöhnt – so verbrachten wir ein paar wundervolle Stunden, konnten über alte Zeiten und alte Programmhefte diskutieren und den Grillabend geniessen.
Wiget & Co. fuhren nach Besuch des Freizeitparks am Samstag Abend retour (inkl. einer anscheinend turbulenten Polizei-Drogenkontrolle), während ich am Sonntag morgen früh, auf 09 Uhr (mit feinen Broten versorgt) auf den Flughafen in Mönchengladbach gebracht wurde, wo ich mit www.airberlin.com für total EUR 67 in 1 Std nach Zürich fliegen konnte. In Kloten wurde ich von Wiget (Privatchauffeur) abgeholt. Auch hatte er noch Zeitungen besorgen können, die ein tolles Bild von Elton brachten. Gegen 14 Uhr kam ich in Wollerau an und bereits um 15 Uhr war ich bei meiner Familie in der Seebadi Richterswil.

Preise
Ich habe in diversen vorgängigen Kommentaren Preisangaben gemacht. Weshalb ? Damit Ihr selbst mal rechnen könnt, was so ein Trip ins Ausland in etwa kosten würde. Es soll Euch vor allem aber ermuntern, auch mal mitzukommen. Es macht wirklich Spass und kann einmalig werden ! Ab ca. CHF 300 ist man dabei.......!!!!!!!!!!

Wie geht’s weiter in 2003 ?
Einige von uns (ohne mich) fahren noch nach Darmstadt (12.7.), die deutschen Fans natürlich auch nach Hamburg (Dezember). Am 27.9. sollte wieder ein Schweizer Clubtreffen (in Bülach) stattfinden (mit Kegelnachmittag) – bitte vergesst nicht, Euch noch unter bruno.kohli@vontobel.ch anzumelden, denn reserviert habe ich noch nicht (bis heute habe ich erst ca. 8 offizielle Zusagen, der harte Kern’ kommt sowieso fast immer).

Am Schluss wieder ein herzliches Danke für alle die mitgemacht haben, in irgendwelcher Weise, sei es als Fahrer, Teilnehmer oder überhaupt EJ-Fan !

Ich freue mich, möglichst viele von Euch bald mal wieder zu treffen (oder überhaupt kennen zu lernen).

JUMP UP !

Bruno

Deutsche Elton John Homepage

Getgo2
Elton-John-Konzerttickets bei getgo.de!


Wollen Sie selbst Ihre Meinung zu einem Elton- John- Konzert schreiben? Nur zu, wir sind gespannt auf Ihre Meinung!

Ich war auf dem Konzert in   
Ihre Meinung:
Name:
Wohnort:
email:
Meine Angaben dürfen weiter unten veröffentlicht werden (ohne email).

 

© 2003 www.elton.de

 

 

 

ANZEIGE
Mitglied bei Link4U

ANZEIGE